Ihr Warenkorb
ist leer

Bonsaipflege

Pflege für Freilandbonsai

Was sind Freilandbonsai?
- Alle Gehölze, die in unseren Klimaverhältnissen winterhart sind, können zu Freilandbonsai gestaltet werden.

Standortansprüche:
von Frühling bis Herbst:
- ständig im Freien (mehrtägiger Aufenthalt in der Wohnung wird nicht vertragen)
- möglichst Halbschatten, manche Arten vertragen auch Sonne, wenn Wasserversorgung gesichert

im Winter:

- entweder im Freien, wobei die Bäume auf die Erde gestellt und bis zum Stamm mit Stroh oder Laub abgedeckt werden
  und vor Niederschlägen geschützt werden müssen
- oder in unbeheizten Räumen bei -5 bis 10°C möglichst hell / laubabwerfende Bäume können auch dunkel stehen

Wasserversorgung:
- Wurzelballen darf nie vollkommen austrocknen, darf aber auch nicht über längere Zeit tropfnaß sein
- möglichst mit aufgekalktem Regenwasser gießen (pH-Wert ca. 7)
- gießen, wenn Erdoberfläche leicht angetrocknet ist (Fingerprobe)
- im Winter vor Niederschlägen schützen, Ballenfeuchte aber hin und wieder kontrollieren

Schädlinge:
- sind für kräftige Freilandbonsai kaum lebensbedrohlich, beeinträchtigen aber oft das Aussehen der Blätter
- Läuse mit handelsüblichen Insektiziten bekämpfen (z.B. Weißöl, Bi 58 oder Brennesselbrühe )
- Pilzkrankheiten mit Fungiziden behandeln ( z.B. Netzschwefel, Kupfersulfat oder Baymat )
- gegen Mehltau (insbesondere bei Eichen, Weißdorn, Berg-und Spitzahorn) vorbeugend und aller 2 Wochen spritzen
- große Schnittwunden bei Laubgehölzen mit Baumwachs verschließen (z.B. Wundbalsam)

Düngen:
- von Frühling bis Sommer mit organischem Dünger oder sehr sparsam mit mineralischem Blumendünger

Umtopfen:
- wenn Schale vollkommen mit Wurzeln ausgefüllt ist / aller 2 bis 5 Jahre
- März/April
- dabei etwa 1/3 der alten Erde entfernen und Wurzeln einkürzen
- alte Schale kann wiederverwendet werden, wenn sie optisch noch zum Baum paßt
- lockere, strukturstabile Spezialerde nachfüllen ( nicht jede Erde, die ''Bonsaierde'' genannt wird, ist geeignet !)

Schneiden / Gestalten:
- wohl das umfangreichste, schwerste aber auch interessanteste Gebiet im Umgang mit Bonsai, es existieren ganze
  Buchbände, die sich nur damit befassen, vor allem die Erfahrung macht hier den ''Meister''
- Bonsai sollen möglichst alt aussehen, alte Bäume aus Natur sind Vorbild
- für den Anfänger genügt es, den Baum so zu schneiden, wie ihm der Baum am besten gefällt
- dabei lange Triebe stärker schneiden als kürzere
- Laubgehölze am besten im Juni und im Winter schneiden
- Äste und Zweige können durch Spanndrähte und Drahten in optimale Position gerückt werden

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Außerdem verweise ich an dieser Stelle noch auf meine Serviceangebote, wie fachgerechtes Schneiden, Umtopfen und Überwintern.
Desweiteren finden Sie bei mir in Linda eine Riesenauswahl an Pflanzen und Zubehör.

Bonsai sind lebende Kunstwerke, welche die ständig wachen Augen und die pflegenden Hände des Menschen benötigen.
Jeder Bonsaigestalter macht Fehler. Es gilt diese Fehler zu erkennen und aus ihnen zu lernen!